Innovation Camp für Thüringer Schülerfirmen

Foto: Tom Geiling

Zwei Tage lang trafen sich 40 Jugendliche und Erwachsene aus Thüringer Schülerfirmen in Plothen um neue Impulse und Ideen für ihre Schülerfirmen zu bekommen. Besonders beeindruckend: Der Workshop mit dem Thüringenmeister im Poetry Slam AIDA, Andreas In der Au. Wie schafft man es, selbstbewusst und überzeugend aber trotzdem authentisch zu präsentieren und sein Produkt an den Mann oder die Frau zu bringen? Nach Übungen mit AIDA und seinem Feedback präsentierten sich alle Schülerfirmen auf der Plothener Jugendherbergsbühne und wurden frenetisch bejubelt.
Am Abend interviewten die Teilnehmenden die beiden Gründer Dr. Kati Fröhlich vom Jenaer Unverpackt-Laden Jeninchen und Steffen Späthe, Geschäftsführer von Navimatix. Was unterscheidet ein reales Unternehmen von einer Schülerfirma? Die Jugendlichen fragten beispielsweise, wie Meetings effizient stattfinden können. Aber auch grundsätzliche Fragen zur Gründung und Unterstützungsmöglichkeiten sowie die Visionen der beiden Gründer waren von großem Interesse.
Der Samstag stand unter der Überschrift Neues entdecken. In drei Workshops probierten sich die Jugendlichen und ihre pädagogischen Begleiterinnen und Begleiter aus: Im Workshop Kräuter-Kunde von Kathrin Albert aus Neustadt/Orla schwebte wunderbarer Duft von Zitronenverbene im Raum und es entstanden tolle Kräuter-Seifen, die künftig in die Produktpalette der Schülerfirmen aufgenommen werden. Victoria Scholz aus Leipzig spannte den Bogen von Kati Fröhlichs Unverpackt-Laden zu Upcycling. Die jungen Menschen stellten aus vermeintlichem Müll nützliche Dinge wie Teelichthalter, Lampen oder Blumentöpfe her. Wie man einen Antrag für Fördergelder für Schülerfirmen schreibt, ohne zu viele Nerven zu verlieren, wurde im Workshop Fundraising diskutiert.

„Vielen Dank für die ganzen tollen Ereignisse die wir innerhalb der kurzen Zeit mit einer coolen Truppe erleben durften.” (Schülerin)

“Mir haben besonders gut die Gespräche mit den beiden Gründern gefallen.” (Schülerin)

“Wir sind das nächste Mal hoffentlich wieder dabei!” (Schüler)

“Ich habe gelernt, dass wir Probleme gemeinsam lösen müssen und dass es für alles eine Lösung gibt.” (Schüler)

Die Veranstlatung wurde finanziert durch die Thüringer Aufbaubank, die Heinz Nixdorf Stiftung und das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport.

 

Website Kathrin Albert, Natur Garten Arnshaugk

Website Victoria Scholz

Print Friendly and PDF